Referenz ajax Loktechnik GmbH & Co. KG

Am Vogelreth auf dem Kleinen Grasbrook im Hamburger Hafen hat ein Unternehmen seinen Sitz, das mobilen Reparatur- und Wartungsservice bietet – nicht für Schiffe, sondern für Lokomotiven und Güterwaggons. Maja Halver und Dr. Jörn Bruhn, Geschäftsführer der ajax Loktechnik GmbH & Co. KG, haben 2010 eine Marktnische entdeckt, in der sich mit technischem Know-how und ausgeprägter Dienstleistungsmentalität Geld verdienen lässt.

Geschäftsführung: Dipl.-Ing. Maja Halver und Dr.-Ing. Jörn Bruhn
Geschäftsführung: Dipl.-Ing. Maja Halver und Dr.-Ing. Jörn Bruhn

Maja Halver war zehn Jahre bei der Deutschen Bahn im Bereich Instandhaltung tätig und bei einer Firma, die Lokomotiven vermietet. Dr. Jörn Bruhn war technischer Leiter in einer Chemiefabrik. Die Privatisierung der Bahn und die Globalisierung der Wirtschaft verschärften in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends den Wettbewerb auch im deutschen Schienenverkehr. Der Instandhaltung von Loks und Waggons kam zunehmende Bedeutung zu. Einen flächendeckenden mobilen Dienst dafür anzubieten, lag für Maja Halver und Dr. Jörn Bruhn auf der Hand. „Wenn die Werkstatt zur Lok kommt, spart das Verkehrsunternehmen Zeit und Kosten“, erläutert Dr. Jörn Bruhn die Geschäftsidee. „Die Überführungsfahrt und die Mietlok zur Überbrückung fallen weg.“ Die beiden Diplom-Ingenieure stellten sich ein Team aus mittlerweile 18 Fachleuten zusammen: Schlosser, Elektroniker, Mechatroniker. Maja Halver: „Wir sind ein Meisterbetrieb und verfügen über rund 130 Jahre Berufserfahrung im Schienenfahrzeugbereich.“ In den ersten 24 Monaten hat ajax Loktechnik rund 120 Lokomotiven angefasst – „oft mehrfach“, wie Dr. Jörn Bruhn sagt, „denn wir bieten auch Rundum-sorglos-Pakete mit regelmäßiger Wartung an.“

Ein Alleinstellungsmerkmal von ajax Loktechnik ist die „technisch qualifizierte bundesweite Hotline“, wie Dr. Jörn Bruhn sagt. Die ist 24 Stunden besetzt. „Schließlich findet Güterverkehr auch nachts und am Wochenende statt.“

Der Kapitalbedarf für den Start des ungewöhnlichen Handwerksbetriebes war groß. Besonders teuer waren die Anlaufkosten sowie Werkstattwagen und IT-Infrastruktur, die für den mobilen Zugriff auf Bau- und Schaltpläne benötigt wird. Neben einer Bürgschaft der BG für die Finanzierung über die Hausbank erhielten die beiden Entrepreneure Beteiligungskapital der BTG. So hat die Firma eine solide Finanzbasis. Fehlendes kaufmännisches Wissen haben sich die beiden Gründer über Kurse im Elbcampus und „Learning by Doing“ angeeignet. „Wir sind Überzeugungstäter“, betont Dr. Jörn Bruhn. „Die harte Gründungsarbeit hat sich gelohnt. Es macht Spaß, seine eigene Firma aufzubauen.“ Das hat eine hochkarätige Jury aus Gründungsexperten entsprechend gewürdigt: 2012 wurde den beiden Jungunternehmern für ihr Engagement in Berlin der Deutsche Gründerpreis verliehen!

zum Seitenanfang zum Seitenanfang