Referenz Case4de GmbH

Veysi Karaca ist ein charismatischer Unternehmer. Der 38-Jährige hat mit seinem jungen Team in den vergangenen sieben Jahren seine Firma Case4de GmbH von einer kleinen Hightech-Schmiede zu einem bedeutenden, weltweit agierenden Entwicklungsdienstleister für die Luftfahrt- und Automotive-Industrie geformt. 80 der rund 150 Beschäftigten – vornehmlich Ingenieure, Techniker und Projektmanager – arbeiten im Channel 4 im Harburger Binnenhafen und in Bahrenfeld. Mit dem Kapital der BTG hat es Veysi Karaca geschafft, sein Unternehmen breiter und damit sicherer aufzustellen.

Maschinenbau hatte Veysi Karaca in Hannover studiert, bevor er 2003 seine Firma gründete. Mit digitalen und virtuellen Machbarkeitsstudien machte Case4de sich schnell einen guten Namen, insbesondere in der Luftfahrt-Industrie. Der Aufbau des Luftfahrt-Clusters in Hamburg bewog ihn 2006, mit seiner Firma an die Elbe zu ziehen. Eine Beteiligung der BTG, Bürgschaften der BG und die Deutsche Bank in Blankenese halfen ihm bei der Finanzierung.

Geschäftsführer Veysi Karaca und Geschäftsleiter Dr.-Ing. Sven-Jörg Brockop
Geschäftsführer Veysi Karaca und Geschäftsleiter Dr.-Ing. Sven-Jörg Brockop

Je komplexer die Integration von Systemen unterschiedlicher Lieferanten in Flugzeuge und Automobile wurde, desto wichtiger wurde die Arbeit der Dienstleister aus der Harburger Schlossstraße. Durch 3D-Modelle können mittlerweile auf dem Bildschirm auch kleinste Probleme im Zusammenspiel unterschiedlicher Komponenten entdeckt und ausgemerzt werden. Die zunehmende Globalisierung machte weitere Standorte notwendig. „Man muss dort sein, wo die Kunden sind“, erklärt der Firmenchef. In 7 Ländern sind die Hamburger inzwischen vertreten. Veysi Karaca: „Die Internationalisierung ist die Voraussetzung, um unsere Arbeitsplätze hier in Hamburg zu sichern.“ Der größte Kunde ist bis heute EADS. Etwa die Hälfte des Geschäfts im Aviation-Bereich, der am Gesamtumsatz der Firma 60 Prozent ausmacht, wickelt der Firmenchef mit dem Airbus-Produzenten ab. Rund 30 Case4de- Mitarbeiter sitzen permanent in so genannten „Pool-Räumen“ des Konzerns, deren Betreten für Unbefugte verboten ist. Der zweite große Markt ist Automotive. Im Aufbau befinden sich die Bereiche Schiff- und Schienenfahrzeugbau. „Dadurch reduzieren wir die Abhängigkeit unserer Firma“, betont Veysi Karaca. Gefragt nach der Stärke seiner Company, antwortet er: „Unsere Mitarbeiter – selbst die besten Einsteiger – werden von Case4de noch einmal vier bis sechs Monate geschult, dann sind sie auf dem Qualifikationsstand, den wir benötigen.“

Case4de GmbH im Web: www.case4de.com

zum Seitenanfang zum Seitenanfang